Die Zukunft der Piratenpartei

Ich bin Zukunftspirat, weil ich das Betriebssystem weiter mitentwickeln möchte, das es 2017 in den Bundestag schafft. Dazu müssen mehr Menschen Lust an politischer Arbeit bekommen. Also Mitmachpartei. Aber wie kann das funktionieren? Wie betreibt man die Kommunikations-Plattform, in der Mitmachen an Demokratie und tiefer gegründete Meinungsbildung möglich ist?
Meine Antwort: Es muss Spass bringen, Freude machen, im positiven Sinne: unterhalten! Es muss dazu einladen mitzutun, dabei zu sein. Das muss gelingen.

Es gibt ein paar konkrete Dinge, die ich noch in den weiteren Entwicklungsprozess der Piraten einbringen kann. Dazu komme ich aber gegebenfalls noch später in diesem Blog.

Ich hoffe, daß trotz des „Fehlstarts“ dieser Initiative, aus ihr ein positiver, aufbauender Zukunftsdialog über unsere Partei entsteht.

AV-Kandidatur Berlin: Ich steig aus. …und was das mit Goethe zu tun hat

Goethe meets Pirates (Foto H.M. F.)

Goethe meets Pirates (Foto H.M. F.)

Alles was rockt! Mit diesem Thema wäre ich gerne bei der AV als Kandidat dabei gewesen, aber: Ich steig aus und kandidiere nicht mehr. Der einfach Grund. Ich bin chancenlos. Die Wahlen bei den Piraten laufen im ganzen Bundesgebiet nach dem Fanclub-Verfahren. Wer bekannt ist, und die meisten Fans zur AV mobilisiert, gewinnt. Ich hab nicht genug Fans.

Und es kommt noch etwas dazu. Ich besetze ein unbeliebtes Thema. Ich bin Koordinator der AG Geldordnung und Finanzpolitik. Weder die Gesellschaft an sich, noch die Piraten (mit wenigen Ausnahmen) interessieren sich für die tieferen Ursachen der Finanz- und Wirtschaftskrisen. Noch schlimmer, sie ignorieren es sogar, oder bekämpfen das Thema. Sie wollen nichts darüber hören, geschweige denn darüber debattieren. Es wird ausgeblendet, wie unliebsamer Schatten auf der Seele. Warum nur?

Die Piraten sind eine historische Chance, und sie werden es auch bleiben. Und diese Chance wird genutzt werden. Von uns selbst und von den Wählern.

Ich steig also aus, in Sachen Kandidatur, und steige tiefer in das Thema ein, das mich am meisten bewegt. Ich glaube es wird seinen Platz bei den Piraten finden und ein wichtiges Alleinstellungsmerkmal in der deutschen Parteienlandschaft werden. Ich bin ja nicht der Einzige, der das für möglich hält. Ein Verbündeter aus alten Tagen wäre Wolfgang Goethe, der in Faust II die Mystik um die das Geld literarisch verarbeitet hat…

„Es fehlt das Geld. Nun gut, so schaff es denn!“

Wie wäre es (?), wenn wir mit Schiffen, Berliner Mauerstücken und Goethe durch das Land ziehen, den Menschen deutlich machen, dass wir eine breit angelegte öffentliche Debatte über Geld brauchen. Fragen stellen und Antworten finden.

Es gibt ein Projekt des AV-Kandidaten Hans-Martin, das ich gerne unterstützen möchte. Ihr werdet den Aufbau bei der AV sehen und erleben können. Und ich bin gespannt, wie es bei den Berliner Piraten ankommt. In der AV-Bewerbung des Initiators könnt ihr mehr darüber erfahren:


http://wiki.piratenpartei.de/Benutzer:Hans_Martin_Fleischer

Ich werde am Wochenende auch an der Universal-Halle sein, keine Rede halten und dennoch das Thema „Geld, Goethe und Piraten“ mit vorstellen. Damit spare ich uns allen etwas Zeit auf der AV…

Next wall to fall (Foto H.W.F.)

Next wall to fall (Foto H.W.F.)

„Next wall to fall – Wallstreet!“

Ich würde mir wünschen, dass wir in Berlin eine wirtschaftsaffine Person auf den ersten Platz wählen, damit dieses Schlüsselthema in der Fraktion durch die Berliner mitbestimmt wird. Bisher wurde im gesamten Bundesgebiet kein Kandidat gewählt, der das Wirtschaftsthema kompetent belegt. Wir Berliner müssen ran!

In diesem Sinne, wünsche ich eine angenehme und unterhaltsame AV mit einer Wirtschaftsfrau auf Platz 1 oder 2.

Wer könnte das sein? Cornelia (Nene) oder Laura. Meine Favoritin steht schon fest.

Sebastian Nerz über Wirtschafts- und Geldpolitik: Brauchen wir etwas ganz anderes?

Sebastian Nerz über Wirtschafts- und Geldpolitik: Brauchen wir etwas ganz anderes?

Den Blogpost findet ihr auf geldsystempiraten.de … :


http://www.geldsystempiraten.de/wp/sebastian-nerz-uber-wirtschafts-und-geldpolitik-brauchen-wir-etwas-ganz-anderes/

Sven Giegold über Geldschöpfung, Vollgeld, Geldreform und Realpolitik

Vier kurze Interviews bpt 2012.2




Termine

Dezember 2012

Bis Weihnachten und Sylvester / Kreativpause

Januar 2013:

25-28: Londonreise, Videodokumentation. 3rd annual Positive Money Conference “Modernising Money“

Guten Tag, herzlich willkommen!

Mein Name ist Georg Nägle, geboren 1964 in Würzburg. Ich bin Musiker und Produzent; nebenberuflich, aber von Herzen. Ich bin bei einem Unternehmen für Wasserhygiene angestellt und arbeite als freier Probenehmer. Neben der Musik habe ich damit begonnen Videos zu produzieren. Mich interessiert Kunst und Kultur, Philosophie, Poesie und Politik. Und vieles mehr…

Ich lebe und arbeite in Berlin und bin aktiver Pirat.

Die Piraten bieten ein Betriebssystem für eine Partizipation in der Politik. Gesellschaftliche Fragen und ihre Lösungen beschäftigen mich seit früher Jugend, die Ziele der Piratenpartei kommen meinem Naturell entgegen. Ich bin gerne kreativ-kommunikativ, ich freue mich, wenn etwas voran geht. Dabei übernehme ich dann auch gerne Verantwortung und beteilige mich aktiv.

Bei den Piraten bin ich 2009 Mitglied geworden und seit 2011 aktiv als Koordinator der AG Geldordnung und Finanzpolitik aktiv. Wir haben in dieser Gruppe in einem Jahr Einiges erreicht. Insbesondere die Podiumsgespräche mit verschiedenen Wissenschaftlern und Fachleuten sorgten bei den wirtschaftspolitisch interessierten Menschen für Aufmerksamkeit.

Die Volkswirtschaftslehre befindet sich gegenwärtig in einer Krise und es deutet sich ein Paradigmenwechsel an. Die Kreditschöpfung und das Bankenwesen, die Frage des Geldschöpfungsprivilegs und der Einfluss dieser Faktoren auf die Wirtschaftsmodelle und die Realwirtschaft wird zunehmend erkannt. Allerdings ist davon in der Politik noch nicht viel angekommen. Das soll(te) sich ändern.  Die Geldordnung, und der gesellschaftliche Umgang mit dem Medium Geld erfordert eine noch intensivere Auseinandersetzung.

Ich interessiere mich für viele andere politische Bereiche neben der Wirtschaft, und schätze den konstruktiven Austausch über politische Themen. Der Prozess der Piraten zu begleiten ist spannend und macht süchtig.

Meine muskalischen, poetischen Aktivitäten kann man unter Anderem über die Seite www.poetryclub.de verfolgen. Weitere Blogs, Links und Kommunikationsmöglichkeiten findest Du unter dem Menüpunkt Post. Videos und Audio sind unter Produkt abrufbar.

Im Hinblick auf die kommende Bundestagswahl im September 2013 dokumentiere ich hier den weiteren Verlauf meines politischen Lebens und der Entwicklungen aus meiner Sicht. Den fachlichen Diskussionsstand meine Schlussfolgerungen und Meinungen bilde ich unter Position ab.

Ich freue mich auf eine gute Zusammenarbeit und einen positive gesellschaftliche Veränderung. Der Prozess bleibt das Produkt.

Herzlichen Gruß

Georg Nägle